Sie befinden sich hier

Inhalt

Die Gemeinde Unterbreizbach engagiert sich seit einigen Jahren auf dem Gebiet der erneuerbaren Energien – im September 2009 wurde auf dem Dach des Kindergartens in Unterbreizbach eine Photovoltaikanlage mit einer Leistung von 26,2 kWp in Betrieb genommen. Im Jahr 2012 folgten 2 Anlagen mit einer Leistung von jeweils 30 kWp auf  Dächern gemeindlicher Wohnhäuser in Unterbreizbach bzw. Räsa. Motivation für die Aktivitäten auf dem Gebiet der erneuerbaren Energieerzeugung war neben dem damit verbundenen Beitrage zum Schutz der Umwelt und des Klimas auch die Möglichkeit mittelfristig zusätzliche Einnahmen für die Gemeinde zu generieren. 

Dem Beispiel anderer Gemeinden folgend, reifte im Jahr 2012 der Wunsch einen Solarpark zu bauen. Eine geeignete Fläche fand sich mit der ehemaligen Aschehalde zwischen Räsa und Unterbreizbach. Die 2 Plateaus mit zusammen 4,5 Hektar stellten sich auf Grund der Lage als  nahezu optimal heraus – es gibt keine Beeinträchtigung für die umliegenden Bewohner und die Fläche ist nahezu frei von Beschattungen.

Für die Betreibung den Bau und den Betrieb des Solarparks wurde Anfang 2013 die Erneuerbare Energien Unterbreizbach GmbH (EEUG) als 100-prozentige Tochter der Gemeinde gegründet. Nach erfolgter Ausschreibung erfolgte in den Monaten Mai bis August 2013 der Bau der Anlage. Am 21.August konnte die Anlage feierlich eingeweiht werden.

Die Anlage hat folgende Parameter:

•          Anzahl Module: 12.876 Module (196 Wp)

•          Anzahl Wechselrichter: 74

•          2 Trafos und eine Übergabestation

•          CO2-Einsparung: 1.500 Tonnen/Jahr

•          Gesamtleistung 2,523 MWp

•          Erwarteter jährl. Stromertrag: 2,4 Mio. kWh

 

Mit dem von den 3 Dachanlagen und dem Solarpark erzeugten Ökostrom können über 700 Haushalte mit umweltfreundlichem Strom versorgt werden. Die Gemeinde Unterbreizbach hat sich damit zu einem nicht unbedeutenden Ökostromproduzenten entwickelt. Jeder Bürger partizipiert künftig indirekt an dessen Erfolg. So rechnen wir in den kommenden 20 Jahren pro Jahr mit Erlösen in Höhe von 100.000 €, die dem Kommunalhaushalt zugutekommen. Die Einnahmen tragen dazu bei, dass die gemeindlichen Gebühren, Beiträge und Steuern auf einem vergleichsweise niedrigen Niveau gehalten werden können.

 

 

 

 

 

 

Kontextspalte

Letzte Neuigkeiten