Sie befinden sich hier

Inhalt

Beobachtungsturm in der Winterliete

Dem Grenzverlauf des ehemaligen Kolonnenweges im Glaamer Grund folgend, gelangt man, wenn man diesen linksseitig der Straße von Unterbreizbach nach Glaam, den Berg hinauf steigt auf den Höhenzug des Kornberges. Dann macht der Kolonnenweg einen Knick in Richtung Pferdsdorf/Rhön.

Genau an diesem Knickpunkt steht ein Beobachtungsturm. Mitten im Wald gelegen und scheinbar etwas unzugänglich, war er schon ziemlich in Vergessenheit geraten, wurde aber dann doch als ein erinnerungswürdiges Relikt der ehemaligen Grenze der DDR zur Bundesrepublik Deutschlands gesehen und 2008 vom Thüringer Landesamt für Denkmalpflege und Archäologie zum Kulturdenkmal erklärt.

Als Eigentümer des Grund und Bodens und des Turmes hat die Gemeinde 2009 damit begonnen, die schon vorhandenen Beschädigungen u. a. an Türen und Fenstern etc. zu beheben, um den ansonsten noch gut erhaltenen Turm als Zeugnis der regionalen Geschichte für die Nachwelt erlebbar und erfahrbar zu machen. Dabei galt es auch, die Auflagen der Denkmalsbehörde zu erfüllen. Es wurde ein Stück Grenzzaun wieder hergerichtet und Info-Tafeln aufgestellt. Die ortsgeschichtliche Interessengemeinschaft „Alte Räs‘ „ begleitete weitere Maßnahmen zum Erhalt und zur Nutzung des wichtigen Denkmals für Besucher. Dabei standen auch entsprechende Fördermittel zur Verfügung.

Mit einer Sitzgruppe ausgestattet bietet dieser mitten im Wald gelegene Ort Wanderern  und Besuchern des Denkmals die Möglichkeit, sich über die Grenze die Deutschland teilte, zu informieren

Wer Interesse daran hat kann, sofern er sich den Schlüssel bei der Gemeindeverwaltung geholt hat, den B- Turm auch besteigen. Der „Vergessene B-Turm“  in der Winterliete ist nur einer von einst 600 Beobachtungstürmen, die es entlang der 1400 km langen ehemaligen Grenze gab, aber für Besucher und die Bürger unserer Region ein wichtiger Erinnerungspunkt an die Zeit der Teilung und ein Dokument des Grenz- Regimes der DDR.

Zum Tag des Denkmals im September 2013, der unter dem Motto: "Unbequeme Denkmäler" öffnen ihre Türen stand,  haben viele Einheimische und auswärtige Gäste den B-Turm besucht. Darunter auch der Bürgermeister der Einheitsgemeinde R. Ernst und Vertreter der ortsgeschichtlichen Interessengemeinschaft Alte Räs‘. Selbst ein Ehepaar aus Bayern war zu Gast sowie ehemalige Grenzsoldaten, die auch sachkundige Erläuterung geben konnten. Neben weiteren Besuchern bestieg auch das über 80 jährige Ehepaar Hauk aus Unterbreizbach den B-Turm.

Kontextspalte

Letzte Neuigkeiten