Sie befinden sich hier

Inhalt

Aktuelles im Detail

Vorstellung Wirtschaftsplan der Forstbetriebsgemeinschaft Ulsterberg in der Gemeinderatssitzung Unterbreizbach am 29.03.2022 durch Revierförster Hans Brückner

Revierförster Hans Brückner stellte den Wirtschaftsplan der Forstbetriebsgemeinschaft (FBG) Ulsterberg für das Jahr 2022 am 29.03.2022 in der Gemeinderatssitzung Unterbreizbach vor. Die FBG Ulsterberg plant einen Gesamtholzeinschlag von 2200 Festmeter. In Verkaufsholz sind dies rund 1100 Festmeter Buche, 650 Festmeter Fichte und 80 Festmeter Eiche. Die restlichen 370 Festmeter teilen sich auf in Brennholz sowie Holz aus Jungwaldpflege- und Verkehrssicherungsarbeiten. Der Großteil des Einschlages wird, wie in den letzten 3 Jahren durch Trocken- und Kalamitätsschäden, veranlasst. Dies werden erfahrungsgemäß bei der Buche die Bereiche am Ulsterberg und entlang der Hauptwaldwege am Oechsen- und Dietrichsberg sein. Weiteres Schadholz von der Fichte wird aus den Bereichen bei Deicheroda, Pferdsdorf und Unterbreizbach erwartet. Durch die längeren Trockenheiten in den Vegetationsperioden sind Wiederaufforstungen und Nachpflanzungen von bereits wiederaufgeforsteten Flächen notwendig. Zur Wiederaufforstung sind 3200 Pflanzen und zur Nachbesserung 2400 Pflanzen vorgesehen. Jungwaldpflegearbeiten sind auf rund 15 Hektar geplant.

Für die FBG Ulsterberg wurden einige Fördermöglichkeiten genutzt, beispielsweise für die Aufforstungen, die Aufarbeitung von Fichtenschadholz sowie die Bundeswaldprämie.

Brennholz wird den Einwohnern der Gemeinde weiterhin bereitgestellt. Jedoch wird insbesondere beim Hartholz durch den verminderten Holzeinschlag nicht jede Wunschmenge bereitgestellt werden können. Der Preis für Selbstwerberholz (Kronenholz) ist seit 2022 für Hartholz um 5,00 € pro Raummeter gestiegen.

Durch die anhaltend nasse Witterung im Winter, Maschinenschäden bei beauftragten Firmen und krankheitsbedingtem Personalausfall hat sich der Holzeinschlag der jetzigen Saison stark in den Frühling gezogen, wodurch das Brennholz erst verspätet zugewiesen werden kann.

Im Gegensatz zu den vergangenen 2 Jahren können seit Beginn des Jahres 2022 alle Fichtenholzsortimente kostendeckend und gewinnbringend aufgearbeitet werden (Langholzabschnitte rund 90 €,  Pallettenholz  60€ und Industrieholz 28 € pro Festmeter netto). Beim Buchenstammholz ist der Preis unverändert bei 70 € pro Festmeter netto geblieben. Der Preis des Buchenindustrieholzes ist auf 55 € pro Festmeter gestiegen.

Alle Holzsortimente über alle Baumarten sind derzeit stark nachgefragt.


<- Zurück zu: Aktuelles

Kontextspalte