Sie befinden sich hier

Inhalt

Aktuelles im Detail

Ideen und Macher gesucht – „Zukunft Kaliregion“ – 1. Ideenrunde

Die Zukunft der Kaliregion steht im Mittelpunkt einer gemeinsamen Regionalen Entwicklungsstrategie der Krayenberggemeinde, der Stadt Vacha und der Gemeinde Unterbreizbach gemeinsam mit 3 Orten in Hessen. Potenziale des Kaligebiets in den Bereichen Infrastruktur, Humankapital und Wirtschaftsentwicklung gilt es zu erschließen und die Region zukunftsfähig zu machen. Im August fand eine erste Veranstaltung mit ca. 30 Akteuren aus den 3 Kommunen in Martinroda statt. Hier wurde mit der obligatorischen Stärken-Schwächen-Analyse begonnen. Stärken sahen viele in der zentralen Lage und in den Naturpotentialen für eine touristische Entwicklung. Als Potential wurden beispielsweise die Fachkräfte in der Region gesehen. Die geringe Unterstützung des ländlichen Raums seitens der Politik und die bisherige demografische Entwicklung wurden u. a. als Schwächen ausgelegt. Ein Risiko ist die Endlichkeit der Ressourcen und damit verbunden auch das Arbeitsplatzangebot bei K+S in der Kaliregion.

Nach der Analysephase wird eine Zukunftsstrategie entwickelt. Darauf basierend sollen Maßnahmen und Projekte definiert und umgesetzt werden.

 

Jetzt sind Ideen in den Orten gefragt! Wie bleiben die Einzelorte lebenswert? Welche Zukunftsthemen und Trends sollten nicht vergessen werden? Wie kann die Lebensqualität auch für künftige Generationen gesichert und gesteigert werden? Welche Rahmenbedingungen für bestehende Unternehmen und neue Gewerbeansiedlungen sind notwendig?

Ideen können sowohl ortsbezogen, als auch orts- und bundesländerübergreifend (Thüringen – Hessen) sein: von Wirtschaft bis Kultur, von Landwirtschaft bis Tourismus, von Hochtechnologie bis Daseinsvorsorge. Ganz wichtig: konkret werden und Macher benennen!

Die 1. Ideenrunde geht bis Februar 2020. Wie können Ideen eingereicht werden?

1.      Über die Webseite www.rhoenforum.de (Eingabefelder), per Fax 036967/59484 oder per Mail regina.filler@rhoenforum.de

2.      Format der Meldung: Ideengeber mit Kontakt / Kurzbeschreibung der Idee (ca. 1.000 – 2.000 Zeichen Fließtext) / Themenbereich / Macher

Gefördert wird das Konzept mit Fördermitteln aus dem „Werra-Ulster-Weser-Fond“ und wird durch die Regionalmanagement Nordhessen GmbH begleitet. In Thüringen erfolgt die Unterstützung durch das Rhönforum e. V.


<- Zurück zu: Aktuelles

Kontextspalte