Sie befinden sich hier

Inhalt

Aktuelles im Detail

Hochwasserschutzmaßnahme an der Sünna in Sünna - Verschiebung auf 2019

Die Baumaßnahme „Verbesserung des Hochwasserschutzes in Sünna“ beschäftigt die Gemeinde seit über 3 Jahren. Nachdem bereits im Jahr 2015 ein Förderantrag bei der Thüringer Aufbaubank gestellt wurde und dieser dann auch bewilligt wurde, wurde die Baumaßnahme im Sommer vergangenen Jahr ausgeschrieben. Auf Grund der geringen Beteiligung von Baufirmen und des sehr hohen Submissionsergebnisse, wurde die Ausschreibung aufgehoben. Ziel war es, die Ausschreibung in den Wintermonaten zu wiederholen - in der Hoffnung, dass dann das Ergebnis ein Besseres ist. Diese Hoffnung hatte sich zu Beginn dieses Jahres zerschlagen, auch die 2. Ausschreibung lieferte kein wirtschaftlich vertretbares Angebot. Nach Rücksprache mit der Fördermittelstelle wurde die Maßnahme im Anschluss beschränkt ausgeschrieben - mit dem Ziel diese  freihändigen  zu vergeben. Das Submissionsergebnis der beschränkten Ausschreibung vom 15.5.2018 war mit 631.000 Euro etwas über 100.000 Euro günstiger als die Ergebnisse der ersten 2 Ausschreibungen. Da das Ergebnis aber immer noch deutlich über der Kostenschätzung des Planungsbüros lag, musste der Gemeinderat im Juni entscheiden, ob zusätzliche 250.000 Euro für die Baumaßnahme zur Verfügung gestellt werden oder nicht. Diese Entscheidung wurde am 7.6.2018 einstimmig getroffen und die Firma Stregda Bau aus Eisenach mit der Ausführung der Baumaßnahme beauftragt.

Auf Grund der notwendigen Vorlaufzeit wollte bzw. konnte die Baufirma erst Anfang/Mitte August beginnen – so dass die Maßnahme bei einer geplanten Bauzeit von 4 Monaten noch in diesem Jahr hätte abgeschlossen werden können.

Auf Nachfrage bei der Baufirma wurde der Gemeinde Mitte August mitgeteilt, dass der Baubeginn sich auf  „Anfang September“ verschiebt.  Anfang September fand dann eine Beratung des Ingenieurbüros, der Baufirma und der Gemeindeverwaltung statt. Hier wurde von der Baufirma die Frage gestellt, ob es möglich wäre, die Maßnahme komplett auf nächstes Jahr zu verschieben. Eine Fertigstellung wäre in diesem Jahr möglich, wenn keine Problemen im Bauablauf entstehen (Wetter …). Die Wahrscheinlichkeit, dass die Maßnahme erst im kommenden Jahr hätte fertiggestellt werden könnte, stellt sich aus Sicht der Gemeinde als vergleichsweise groß heraus.

Nach Rücksprache mit der Fördermittelstelle wurde die Entscheidung getroffen, in diesem Jahr nicht mehr mit den Bauarbeiten zu beginnen. Baubeginn wird nun im zeitigen Frühjahr des kommenden Jahres sein.

Auch wenn es etwas platt klingt, kann ich nur hoffen, dass der Spruch „Was lange währt wird endlich gut!“ auch für die Hochwasserschutzmaßnahme in Sünna zutrifft.

Ich kann und möchte an dieser Stelle um Verständnis für die bisher entstandenen Irritationen und die abermalige Verschiebung bitten.

 

 

 

Roland Ernst

Bürgermeister

 


<- Zurück zu: Aktuelles

Kontextspalte