Sie befinden sich hier

Inhalt

Schnuppertraining beim TSV Grün-Weiß Sünna

Hallo liebe Sportfreunde !

Am Samstag, den 02.09.17 findet um 14.00 Uhr auf dem Kunstrasenplatz in Sünna ein Schnuppertraining für Jungen und Mädchen der Jahrgänge 2007 bis 2011 statt. Wir bitten alle Eltern/Großeltern positiven Einfluss auf ihre Zöglinge zu nehmen, um sie zu einer Teilnahme zu bewegen. Es werden bestimmt ereignisreiche Stunden mit viel Spaß und interessanten Spielen ohne und mit Ball.

Unsere erfahrenen Übungsleiter hoffen auf viele interessierte Kinder. Turnschuhe und Sportbekleidung sind mitzubringen. Jeder, der beim Training mitmacht, erhält einen Ball, den er mit nach Hause nehmen kann.

Die Verpflegung mit Speisen und Getränken wird abgesichert.

Telefonische Anmeldungen bei Dirk Mannel unter 036962/51669 bzw. 0173/5736157 oder Manfred Moog 036962/24553

Man kann auch einfach am Trainingstag erscheinen und mitmachen.

Vorstand des TSV Grün-Weiß Sünna

Skat-Abend

Hallo liebe Sportfreunde !

Am 11.08. treffen sich um 18.30 Uhr die Skatfreunde im Sportlerheim Sünna, die unter Leitung des Sportfreundes Herzog ihren Besten ermitteln werden.

Die Verpflegung mit Speisen und Getränken ist abgesichert.

Vorstand des TSV Grün-Weiß Sünna

Spielplan Technicum Cup

Am 15. und 16.Juli 2017 findet nun schon zum 3. Mal der Technicumcup in Unterbreizbach statt.

Es stehen wieder attraktive Begegnungen mit Mannschaften aus der Region auf dem Programm.
Damit wird den Fußballanhängern im Ulstertal ein Sportwochenende angeboten was sie nicht verpassen sollten.
Ein besonderes Interesse gilt dem frisch gebackenen Aufsteiger in die Kreisoberliga dem FSV Ulstertal Geisa. 
Für die neue Saison versprechen die Derby's mit Vacha, Geisa und Dorndorf in der Kreisoberliga wieder Hochspannung - vielleicht gibt es da ja schon mal ein Vorgeschmack.
Aber auch der Sieger aus den vergangenen Jahren und aktueller Staffelsieger aus der Landesklasse - der  SV Borsch ist gerne wieder zu Gast in Unterbreizbach.
Wir freuen uns auf ein sportlich hochklassiges, spannendes Turnier.


Technicumcup - Spielplan

Samstag, 15.07.2017

Gruppe A

14:30 Uhr SG Ausbach/ Friedewald : SV Kali Unterbreizbach

15:30 Uhr SV Kali Unterbreizbach : SG VFB 1919 Vacha

16:30 Uhr SG VFB Vacha : SG Ausbach/ Friedewald

  

Gruppe B

17:30 Uhr SG Völkershausen/Wölferbütt : FSV Ulstertal Geisa

18:30 Uhr FSV Ulstertal Geisa : SG SV Borsch 1925

19:30 Uhr SG SV Borsch : SG Völkershausen/ Wölferbütt


Sonntag, 16.07.2017 

14.30 Uhr     Spiel um Platz 3  -  Zweiter Gruppe A : Zweiter Gruppe B

16.30 Uhr     Finale                   -  
Erster Gruppe A : Erster Gruppe B

Der SV "Kali" Unterbreizbach und die Technicum GmbH freuen sich auf Ihren Besuch

Torefestival in Unterbreizbach

 

Zwölf Treffer fielen  in der Kreisoberliga-Partie in Unterbreizbach. Die Gastgeber waren dabei nicht so viel stärker als die Verbandsliga-Reserve aus Eisenach, wie es das Endergebnis von 8:4 Toren vermuten lässt.

Unterbreizbach –  Den Fußballspielern in der Kaligemeinde zuzuschauen, macht derzeit Spaß. Nach dem torreichen 4:4-Remis   im Derby gegen die Gäste aus Vacha legten die Unterbreizbacher auf eigenem Platz gegen den FC Eisenach II nach und verschafften  sich ein sattes Polster auf ihrem Torekonto. Zu verdanken war das vor allem der Treffsicherheit von Philipp Jäger, der allein vier Kali-Tore erzielte, aber auch dem Torhunger seiner Mitspieler. Auf  Eisenacher Seite waren es   drei Aktive, die etwas Zählbares mitnehmen konnten.

Den Eisenachern gelang sogar der Führungstreffer in dieser Partie. Nach einem Eckball stimmte in der Unterbreizbacher Abwehr die Zuordnung nicht und Pierre Rudolph traf per Kopfball (18.). Im Gegenzug hatte der Unterbreizbacher Philipp Jäger (noch) Pech, als er eine schöne Vorlage weit über das FC-Gehäuse semmelte. Wenige Minuten später rettete der Eisenacher Philipp Müller für seinen schon geschlagenen Torwart nach Schuss von Christopher Spangenberg auf der Linie (24.). Der Ausgleich lag zu diesem Zeitpunkt in der Luft. Es bedurfte jedoch eines Elfmeters, damit die Kali-Elf diesen tatsächlich erzielen konnte. Daniel Sauerbrei wurde von FC-Torwart Kay Lämmerhirt von den Beinen geholt und Philipp Jäger ließ sich die Chance zum 1:1 per Strafstoß nicht entgehen. Der zweite Unterbreizbacher Treffer entsprang einer klasse Zusammenarbeit zwischen Steven Gimpel, der einen Einwurf auf Sauerbrei zirkelte und dem guten Pass dieses Kali-Spielers, der Jäger mustergültig bediente (43.). Beim  Zwischenstand von 2:1 ging es zum Pausentee.

Die zweite Halbzeit wurde noch turbulenter und torreicher als die erste. Zwei Minuten nach Wiederanpfiff spielte Stephan Knie die Unterbreizbacher Defensive locker aus und erzielte den 2:2-Ausgleich. Im Gegenzug stellte Spangenberg den alten Abstand wieder her. Nachdem wiederum Sauerbrei im Eisenacher Strafraum gefällt worden war, trat erneut Jäger zum Elfmeter an. Und er  brachte  den Ball, wie schon bei seinem ersten Strafstoß, erfolgreich im linken Eck unter (4:2, 54.).

Die Gäste aus der Wartburgstadt gaben sich nicht geschlagen. Mit einem sehenswerten Rückfallzieher von der Strafraumgrenze aus erzielte Othman Algledan den erneuten Anschluss zum 4:3 (57.). Nach nicht einmal einer Stunde Spielzeit waren sieben Tore gefallen und es sollten noch einige hinzukommen!

Nachdem die Eisenacher der Kali-Elf gefährlich „auf die Pelle rückten“, verschafften sich die Gastgeber Luft. Nach klasse Vorarbeit von Sauerbrei erzielte Marco Kritsch das 5:3. Im Alleingang stellte Jäger den 6:3-Zwischenstand her und mit seinem satten Schuss, der vom Innenpfosten ins Netz rutschte, erhöhte Steven Gimpel auf 7:3.

Keine der beiden Mannschaften steckte in der Folge auf. Weder ließen es die Unterbreizbacher ruhiger angehen noch gaben sich die Eisenacher mit dem für sie frustrierenden Ergebnis zufrieden. Mit einem direkt verwandelten Freistoß, der dem Kali-Torhüter durch die Handschuhe rutschte, machte es FC-Kapitän Christopher Gippert eine Viertelstunde vor Schluss noch einmal spannend (7:4). Die Schlussoffensive der Gäste brachte allerdings nichts Zählbares für sie mehr. Im Gegenteil. Kurz vor dem Ende konnte sich auch der eingewechselte Dustin Bein auf Kali-Seite noch in die Liste der Torjäger eintragen und den 8:4-Endstand herstellen. tk

Ein Derby mit Charakter

 

Das Nachbarschaftsduell in der Fußball-Kreisoberliga zwischen dem SV Kali Unterbreizbach und den Gäste von der SG Vacha war gewürzt mit vielen schönen Treffern und spannenden Szenen. Die beiden Kontrahenten trennten sich 4:4 unentschieden.

Spannend war es von der ersten Minute bis zum Schlusspfiff, weil sich keine der beiden Mannschaften etwas schenkte. Vielmehr ging es auf holprigem Grün vehement zur Sache; um jeden Ballgewinn wurde hart gekämpft.

Den Reigen der Torchancen eröffnete der Unterbreizbacher Steven Gimpel, der den Vachaer Torhüter Sandro Trabert mit einem Distanzschuss prüfte (7.). Drei Minute später gingen die Gäste in Führung. Der Ex-Unterbreizbacher David Urff trat einen direkten Freistoß  vehement und genau, und er ließ den Kali-Torhüter Lukas Ruhnau bei dem Aufsetzer ziemlich alt aussehen.

Die Antwort der Platzherren kam prompt. Nach einem schönen Spielzug, eingeleitet von Christopher Spangenberg, bewies Daniel Sauerbrei zunächst gutes Durchsetzungsvermögen und danach ein gutes Auge für seinen mitgelaufenen Kollegen Dustin Bein. Der junge Kali-Spieler traf zum 1:1-Ausgleich (13.). Nach einer Phase, die von zahlreichen Spielunterbrechungen auf beiden Seiten geprägt war, machte der Unterbreizbacher Sauerbrei das schönste Tor der Partie. Zunächst tunnelte er einen Vachaer Abwehrspieler, tanzte danach die ganze Abwehrreihe der Gäste aus und zog trocken ab. Schlussmann Trabert machte sich lang, kam aber nicht mehr an den Ball (30.).

Die Freude über die Führung währte bei den Gastgebern bis kurz vor der Halbzeitpause. Auch die Vachaer besaßen Spieler, die vor dem gegnerischen Gehäuse die Nerven behielten und eine gute Chance in einen Torerfolg umwandeln konnten. Philipp Glock behauptete zunächst im Strafraum trotz Gegenwehr das Leder, flankte danach von der Grundlinie genau in die Mitte und bediente Kevin Nube. Der besorgte mit einem Drehschuss das 2:2 (43.).

Nach dem Seitenwechsel sahen zunächst die Unterbreizbacher wie die Verlierer dieses Derbys aus. Drei Minuten nach Wiederanpfiff verwandelte der Vachaer Philipp Glock einen Freistoß direkt und neun Minuten später erhöhte Patrick Elsner sogar auf 4:2 aus Gäste sicht. Elsner konnte zunächst den Kali-Torhüter ausspielen und traf aus spitzem Winkel.

Aber die Platzherren gaben sich noch nicht geschlagen. Der klaren Pleite aus dem Hinspiel sollte auf eigenem Platz kein zweites Debakel folgen. Entsprechend engagiert gingen sie zu Werke und übernahmen mehr und mehr das Zepter in dieser Partie. Mit einer Standardsituation schaffte Kali den 3:4-Anschluss. Steven Gimpel zirkelte einen Freistoß genau auf den in der Strafraummitte lauernden Sauerbrei und der überwand den SG-Torhüter mit einem Kopfball (61.). Beim 4:4-Ausgleichstor durch Gimpel machte der Torhüter der Gäste keine glückliche Figur, denn er ließ den straff geschossenen Ball durch seine Hände rutschen (72.).

Die Schlussviertelstunde war geprägt von einer wieder härteren und nervösen Gangart beider Mannschaften, die um den Siegtreffer bemüht waren. Sauerbrei knallte einen direkten Freistoß ans Lattenkreuz des Gästegehäuses (80.) und auch dessen Mannschaftskollege Pascal Grzesiek traf nur das Aluminium (83.). Auf der anderen Seite machten Elsner und Kollegen nichts aus der guten Chance, als sie den Torhüter schon ausgespielt hatten und  vor dem leeren Tor in Ballbesitz waren.

Den eher unschönen Schlusspunkt unter ein ansonsten schön anzusehendes und spannendes Derby setzte der Vachaer Ronald Schuchert. Der wegen Meckerns Gelb-belastete Spieler sah drei Minuten vor dem Ende den Gelb-Roten Karton. tk

 

 

Neuer Fußballtrainer des SV Kali Unterbreizbach

Die Fußballer der Kreisoberliga-Mannschaft des SV Kali Unterbreizbach werden seit einigen Tagen von Oliver Bapistella trainiert. Seinen ersten Erfolg konnte der Philippsthaler bereits im Punktspiel gegen die SG Tiefenort feiern. In dieser Partie im Tiefenorter Kaffeetälchen gingen die Unterbreizbacher als Sieger vom Platz. Der Endstand lautete 2:1 für den SV Kali.

Der Vorstand des Unterbreizbacher Fußballvereins wünscht dem neuen Trainer viel Erfolg. Er möchte aber auch dem langjährigen Trainer der Kreisoberliga-Elf, Steven Parzanka, für dessen Arbeit ausdrücklich danken. Parzanka konnte zahlreiche Erfolge mit seinen Spielern feiern und führte seine Mannschaft in der vergangenen Saison auf dem vierten Gesamtplatz in dieser Liga. tk

Foto:
Der neue Unterbreizbacher Trainer Oliver Bapistella

Klare Angelegenheit

SV Kali Unterbreizbach – Tabarzer SV 5:1

Gegen den Aufsteiger aus Tabarz konnte der SV Kali Unterbreizbach in der Fußball-Kreisoberliga einen souveränen Heimsieg einfahren.

Unterbreizbach Die Unterbreizbacher waren über weite Strecken der Partie spielbestimmend und gewannen auch in dieser Höhe verdient. Die Gäste konnten nur wenige Akzente setzen. Für die meiste Gefahr sorgte noch ihre Sturmspitze Christian Günther.

Die Platzherren banden schon in der ersten Halbzeit den Sack zu. Nach einer guten Kopfballchance für den Kali-Spieler Daniel Sauerbrei (6.) versuchten es die Tabarzer zunächst zweimal vergebens aus der Distanz. Danach fiel der erste Treffer für die Unterbreizbacher. Bei einem schnellen Angriff über den linken Flügel entstand eine Überzahlsituation. Nach der Flanke in die Mitte scheiterte Sauerbrei zwar an Gästetorwart Thomas Bruder, aber David Urff konnte abstauben und traf zum 1:0 (18.).

Die Gäste konnten einen Freistoß nutzen, um zum 1:1 auszugleichen. Christian Kuhn brachte das Leder aus dem Mittelfeld punktgenau auf David Romstedt. Die Kali-Abwehr stand nicht sonderlich gut, sodass Romstedt seinen Kopfball über Torwart Marcel Gimpel hinweg in die Maschen bugsieren konnte (27.). Die Unterbreizbacher Antwort kam postwendend. Mit dem ersten Angriff nach Wiederanstoß waren sie erfolgreich. Der Stürmer Philipp Jäger erzielte mit einem klasse Seitfallzieher das 2:1. Fünf Minuten später startete Sauerbrei zu einem Solo, ließ sich auch von mehreren Tabarzer Abwehrspielern nicht stoppen und überwand durchsetzungsstark auch den Gästetorhüter (33.).

Das 3:1 war schon eine Vorentscheidung, denn Unterbreizbach blieb am Drücker und ließ sich in der Defensive nicht mehr foppen. Nach einem Eckball, getreten von Philipp Jäger, sprang der Ball im Sechzehner auf, sodass Torhüter Bruder danebengriff. Kali-Kapitän Thomas Volkmar war zur Stelle und markierte den 4:1-Zwischen- und gleichzeitig Pausenstand (40.). Glück hatten die Gastgeber kurz vor dem Pausentee, als der Tabarzer Günther durchbrechen konnte und den Ball in Richtung Torwart Gimpel schoss. Der Schlussmann konnte per Fußabwehr das Spielgerät ins Toraus ablenken (45.).

Die zweite Halbzeit begann mit einer reaktionsschnellen Parade des Gästetorwarts nach Schuss von Urff sowie einem Querlattentreffer von Tobias Leder. Danach verflachte die Partie und die Zuschauer erlebten statt weiterer schön herausgespielter Tore viel Klein-Klein im Kampf um den Ball sowie harmloses Mittefeldgeplänkel. Nach gut einer Stunde Spielzeit erhöhten die Gäste kurzzeitig den Druck auf den Kali-Strafraum, ohne dabei zu wirklich zwingenden Chancen zu kommen. Diese Druckphase dauerte nicht lange und wurde von der Kali-Elf unbeschadet überstanden.

Eine Viertelstunde vor Schluss präsentierte sich Daniel Sauerbrei einmal mehr als durchsetzungsstarker Angreifer. Obwohl er hart bedrängt wurde, konnte er sich mit dem Ball im Strafraum behaupten und im Fallen den Torhüter überwinden (72.). Nach diesem 5:1 zerbröselte die Gegenwehr der Gäste und die Kali-Mannschaft ließ in den verbleibenden Minuten der Partie nichts mehr anbrennen.

Am 6. Dezember hat der SV Kali Unterbreizbach sein letztes Heimspiel vor der Winterpause zu absolvieren. Zum Derby zu Gast ist der SV Rot-Weiß Buttlar. Beginn ist um 14 Uhr. tk

Unterbreizbacher besiegen den Aufsteiger

Unterbreizbach – Nach einer mittelmäßigen Fußballpartie in der Kreisoberliga konnte sich der Gastgeber SV Kali Unterbreizbach vor 180 Zuschauern über einen 2:0-Arbeitssieg gegen den Aufsteiger FSV Leimbach freuen.

In der ereignis- und tempoarmen ersten Halbzeit drückten die Unterbreizbacher mehr, während die Leimbacher mit Konterfußball wenigstens ansatzweise Torgefahr ausstrahlten. Immer, wenn die Gäste ihre Flügelflitzer über die Kali-Abwehr hinweg in Szene setzen konnten, ergaben sich für den FSV so etwas wie Torchancen. Den Leimbachern gelang es jedoch nicht, die Kali-Defensive tatsächlich auszuknocken. Auf der Gegenseite reagierte Torhüter Maximilian Ziert in einigen Szenen unsicher. Die Kali-Spieler konnten diese Situationen aber nicht für sich nutzen. Torlos ging es zum Pausentee.

Nach dem Seitenwechsel agierten die Gastgeber etwas zwingender und schon ergaben sich gute Gelegenheiten, um in Führung zu gehen. Zunächst verzog der Leimbacher Christopher Weber, frei vor Kali-Schlussmann Marcel Gimpel, überhastet (49.). Dann aber sahen die Kali-Fans endlich einmal einen schnell und vor allem sicher vorgetragenen Angriff ihrer Mannschaft. Der FSV-Spieler Christian Thuemer rettete für seinen schon geschlagenen Torhüter, bekam aber den Ball nicht aus der Gefahrenzone. Christopher Spangenberg stand in der Mitte des Sechzehners goldrichig und wuchtete das Leder zur 1:0-Führung ins Gästegehäuse (51.).

Sofort danach hatte Spangenberg eine weitere Chance auf dem Fuß, aber diesmal war der FSV-Torhüter auf dem Posten und schnappte dem Unterbreizbacher den Ball noch weg. Mit einem Doppelwechsel versuchten die Gäste, mehr Zug in ihre Reihen zu bringen. Vergebens. Zehn Minuten nach dem Führungstreffer gelang es hingegen den Unterbreizbachern, nachzulegen und damit den Sack vorzeitig zuzubinden. David Urff war nahe der Strafraumgrenze von den Beinen geholt worden. Steven Gimpel trat zum Freistoß an und überwand den FSV-Schlussmann mit seinem platziert und wuchtig getretenen Schuss (61.).

In der Folge ließ es die Kali-Elf wieder ruhiger angehen. Die Leimbacher drängten darauf, einen Treffer zu erzielen, scheiterten aber an der gut stehenden Gastgeberabwehr und am eigenen Unvermögen.

Ihr nächstes Punktspiel absolviert der SV Kali Unterbreizbach am 20. November ab 14 Uhr bei der SG Gerstungen. Am 6. Dezember spielen sie wieder vor eigenem Publikum. Dann ist im Derby ab 14 Uhr die Elf von Rot-Weiß Buttlar zu Gast in der Kaligemeinde. tk

SV Kali Unterbreizbach - Dorndorfer SV 0 : 2

Unterbreizbacher verlieren das Kalirevier-Derby

Unterbreizbach –  Im Fußball-Punktspiel in der Kreisoberliga Westthüringen unterlag der SV Kali Unterbreizbach gegen den Dorndorfer SV mit 0:2 Toren.

Die erste gute Chance des Spiels hatten die Gastgeber durch Tobias Leder in der 14. Minute. Dorndorfs Schlussmann Martin Hanke konnte den Schuss parieren. Nach einem Dorndorfer Freistoß wäre einem Unterbreizbacher Abwehrspieler beinahe ein Eigentor unterlaufen. Die anschließende Ecke brachte nichts ein (18.). Bei einem Freistoß auf der anderen Seite, getreten von Philipp Jäger, konnte David Urff die Unsicherheit des Dorndorfer Torhüters nicht nutzen (23.). Torjäger Schmidt, der urplötzlich frei vor Kali-Torhüter Marcel Gimpel auftauchte, verzog weit und vergab damit diese Tormöglichkeit (31.). Wenig später machte er besser, stand aber im Abseits. Sein Treffer fand damit keine Anerkennung (33.). Das waren bis kurz vor dem Halbzeitpfiff die besten Szenen in einer Partie zweier Mannschaften auf Augenhöhe. Dann passierte dem Kali-Schlussmann ein Lapsus. Statt bei einem Dorndorfer Angriff die Abwehrarbeit an der Strafraumgrenze seine Vorderleuten zu überlassen, griff er selbst ein und holte dabei Marian Lotz von den Beinen. Gimpel sah dafür Gelb und sich einer Elfmetersituation gegenüber. Als Gegner trat Michael Schmidt an und der verwandelte eiskalt (45.). Danach pfiff der Unparteiische zum Pausentee ab.

Kurz nach dem Seitenwechsel hatte der diesmal glücklos agierende Unterbreizbacher Philipp Jäger eine Riesenchance auf dem Fuß, verzog aber. Die Gastgeber erarbeiteten sich im Laufe der zweiten Halbzeit einige gute Möglichkeiten, brachten es  aber nicht fertig, diese auch in Zählbares umzumünzen. Die Einwechslung von Daniel Sauerbrei brachte zwar frischen Wind in die Kali-Reihen. In der 65. Minute vergab er seine einzige sehr gute Tormöglichkeit nach Vorarbeit von Philipp Jäger.

Der Dorndorfer Ronny Boldt, der einmal mehr eine große Stütze seiner Mannschaft war und vor allem in der ersten Halbzeit der Kali-Defensive große Mühe bereitete, war der Vorbereiter für den zweiten Dorndorfer Treffer. Er steckte nach einem der wenigen Gäste-Konter schön auf Schmidt durch, der sich diese Chance nicht entgehen ließ und in klasse Manier den Kali-Torwart alt aussehen ließ (80.). Damit war den Gastgebern der Zahn gezogen.      tk

 

Unterbreizbach: M. Gimpel; M. Jäger, Pohl, Urff, Leder, P. Jäger (80. Spangenberg), Grzesiek, Weiser (73. Wolfgram), S. Gimpel, Volkmar, Niebel (56. Sauerbrei)

Dorndorf: Hanke; Blum, Roitzsch (86. Hemming), Kursawe, Böhnke, Heßler, Lotz (56. Hessel), Kümmel (78. Baensch), Boldt, Schmidt, Petter

Schiedsrichter: K. Siefert (Wutha-Farnroda) – Tore: 0:1 Schmidt (45., FE), 0:2 Schmidt (80.) – Zuschauer: 220

Punkteteilung im Kali-Revier

Mit einem 1:1-Unentschieden endete das Derby in der Fußball-Kreisoberliga zwischen dem SV Kali Unterbreizbach und den Gästen von der SG Vacha.

Beste Derbystimmung in der Kaligemeinde Unterbreizbach. Über dreihundert Zuschauer wollten bei heißem Wetter das Punktspiel zwischen den beiden Ortsnachbarn sehen. Sie erlebten eine anrennende Kali-Mannschaft und konternde Gäste. Von den Spielanteilen und von den Chancen her hätten die Gastgeber die Partie gewinnen müssen. Aber die Vachaer waren clever und hatten in der einen Szene das Glück eben auch auf ihrer Seite. So wurden die Punkte geteilt.

In der ersten Halbzeit machten die Platzherren mächtig Druck und taten trotz der hochsommerlichen Temperaturen viel für das Spiel. Die Gäste verlegten sich auf schnelle Gegenzüge, kamen aber meist nicht aus ihrer Hälfte heraus. Nach 45 Minuten stand es trotz dieser Konstellation 0:0. Vor allem die Unterbreizbacher hatten bis dahin einige sehr gute Torgelegenheiten. So köpfte Tobias Leder kurz vor dem Pausenpfiff den Ball an den Pfosten.

Auch nach dem Seitenwechsel ging diese Spielweise zunächst so weiter. Allerdings entpuppten sich die zweiten 45 Minuten als noch spannender als die ersten, weil die Gäste aus Vacha nach einer Stunde Spielzeit die Schlagzahl erhöhten.

Vor allem Philipp Jäger und (bis zu seiner Auswechslung) David Urff waren von der Gäste-Abwehr kaum zu stoppen. Nach einem Freistoß von Steven Gimpel vergab der eben erst eingewechselte Christopher Spangenberg in seiner ersten Aktion eine gute Chance vor dem Vachaer Gehäuse (58.). Alles deutete zu diesem Zeitpunkt auf einen Unterbreizbacher Treffer hin. Den längst überfälligen Treffer markierte Philipp Jäger in der 62. Spielminute. Dessen Mannschaftskollege Daniel Sauerbrei hatte den Torjäger mit einem mustergültigen Pass bedient und schickte Jäger auf die Reise Richtung Traberts Gehäuse. Jäger ließ sich diese Chance nicht entgehen und brachte die Kali-Mannschaft in Führung.

Die Freude darüber währte allerdings nur drei Minuten lang. Nach einem Eckball, getreten vom Vachaer Marc Scholz, herrschte Verwirrung im Kali-Strafraum. Tobias Niebel rettete zwar zunächst für seinen schon geschlagenen Schlussmann Marcel Gimpel, aber die Unterbreizbacher Abwehr brachte das Leder nicht aus der Gefahrenzone. Diese Situation nutzte der Vachaer Torjäger Kevin Nube. Er drückte den Ball schließlich über die Linie und es stand 1:1.

In der Folge wurde das Derby zu einem offenen Schlagabtausch, denn beide Mannschaften drängten auf den Siegtreffer. Die Unterbreizbacher erspielten sich noch einige hochkarätige Chancen, mussten andererseits aber höllisch aufpassen, dass ihnen bei den sporadischen Vachaer Angriffen im eigenen Strafraum nichts mehr „anbrennt“. So konnte sich sowohl der Gäste-Torwart Sandro Trabert als auch sein Gegenüber Marcel Gimpel noch mehrmals auszeichnen. tk

Erfolgreiches Sportwochenende der Jugendabteilung des SV Kali Unterbreizbach

Die Jugendabteilung des SV Kali führte ein erfolgreiches Sportwochenende durch. Es wurden zwei Trainingstage durchgeführt mit vielen Wettbewerben, wobei auch die Eltern eingebunden waren.

Große Freude bereitete auch den Kindern und Betreuern das gemeinsame Mittagessen aus der Gulaschkanone, welches  von Torsten Blase gesponsort wurde.

Höhepunkt des Wochenendes war der Sonntag mit den Turnieren unserer drei Jugendmannschaften.

Alle drei Mannschaften wurden mit neuen Trikots ausgestattet, welche von Ortsansässigen Firmen gesponsort wurden.

Es begannen die E-Junioren um 11.00 Uhr mit 4 Gastmannschaften, es folgten die F-Junioren und zum Schluß unsere kleinsten die G- Junioren.

Alle Mannschaften wurden mit Pokalen, Urkunden und Medailien geehrt.

Eine Auszeichnung als bester Spieler im G- Jugend Turnier erhielt Niclas Grzesiek. Als bester Torschütze im E-Jugend Turnier wurde unser Spieler Sascha Stieben geehrt.

Technicum-Cup "Borscher setzen sich durch"

Den Technicum-Cup holten sich die Verbandsliga-Fußballer der SG Borsch nach ihrem knappen 3:2-Sieg im Finale gegen den Gastgeber SV Kali Unterbreizbach.

Unterbreizbach –  Die Zuschauer auf dem Unterbreizbacher Sportplatz konnten zwei Tage lang gute Fußballkost mit Mannschaften aus Thüringen und Osthessen genießen. Sie erlebten schließlich ein spannendes Endspiel, in dem die Unterbreizbacher ihrem zwei Klassen höher angesiedelten Gegner vehement Paroli boten.

Die erste Großchance hatte der gastgebende Kreisoberligist nach gut zehn Minuten. Der Schuss von Kali-Spieler Thomas Volkmar knallte an die Querlatte des Borscher Gehäuses. Die von Andreas Herzberg trainierte Mannschaft aus der Rhön war zwar technisch besser, aber die Unterbreizbacher bekamen bei den Borscher Angriffen meist einen Fuß dazwischen und störten so den Spielaufbau. Es dauerte deshalb zwanzig Minuten, ehe Robin Kind nach einer schönen Ballstaffette das Leder an Torwart Marcel Gimpel vorbei ins Kali-Gehäuse befördern konnte.

Der zweite Treffer für die Borscher war das sehenswerteste der Finalpartie. Lorenz Wiegand nahm eine Vorlage in vollem Lauf auf und vollendete in Torjägermanier (32.). Die Gäste erhöhten in der Folge den Druck und wollten frühzeitig für klare (Tor-) Verhältnisse sorgen. Aber als der Ball eher zufällig beim treffsicheren Kali-Spieler Philipp Jäger und dieser die Borscher Abwehr narrte und Schlussmann Kevin Kiel verlud, stand es 1:2 (39.).

Gleich nach dem Seitenwechsel sorgte der Unterbreizbacher Daniel Sauerbrei mit seinem Warnschuss dafür, dass alle wieder „wach“ waren. Wenig später schafften die Kali-Spieler sogar das 2:2. In abgezockter Art und Weise marschierte wiederum Philipp Jäger durch die gegnerische Abwehr und traf zum Ausgleich.

Die Unterbreizbacher Fans hofften auf ein weiteres Tor ihrer Spieler, aber der gut aufgelegte Robin Kind machte in der 70. Minute einen Strich durch diese Rechnung. Sein Treffer zum 3:2 aus Borscher Sicht war das Siegtor. Der Technicum-Cup, verbunden mit einer Siegprämie, wandert in den kleinen Rhönort.

Das Spiel um Platz drei hatte zuvor der hessische Kreisoberligist VfL Eiterfeld mit 3:0 Toren gegen Rot-Weiß Buttlar gewonnen. Kurz vor der Halbzeitpause brachte Julian Busold seine Farben in Führung. In der zweiten Hälfte trafen Nils Fischer und Ali Dogru.

An dem Fußballturnier in Unterbreizbach beteiligten sich außerdem der osthessische Gruppenligist SG Hohenroda und die Kreisoberliga-Mannschaft des VfB Vacha. In der Gruppenphase konnte der Kali-Kicker Philipp Jäger das 1:0 gegen die höherklassigen Hohenrodaer markieren. Zuvor hatten dessen Mannschaftskollegen Sauerbrei und Tobias Leder für die beiden Treffer gegen Eiterfeld gesorgt. Die Borscher bezwangen zunächst Vacha mit 3:0 Toren (Robin Kind und zweimal Marius Bittorf) und waren dann auch gegen Buttlar 2:0 siegreich. Die Rot-Weißen aus Buttlar gewannen ihre Partie gegen Vacha mit 3:1 Toren, wobei sich Patrick Most für Vacha und Florian Abel für Buttlar in die Torschützenliste eintrugen.

Im Rahmen des Cup-Turniers gab es ein Alt-Herren-Fußballspiel zwischen dem FSV Thalau und dem SV Unterbreizbach. Die Gastgeber siegten mit 3:2 Toren. Neben Jens Clauder und David Wolfgram war auch der wieder genesene Martin Morgner mit einem Treffer am Erfolg beteiligt. tk

 

Technicum-Cup

Superball - Das Fußballcamp auch 2015 wieder beim TSV Grün-Weiß Sünna

Camptermin: Fr 05.06. bis  So 07.06.2015

Unter Leitung des lizenzierten Cheftrainers Stefan Müller (lange tätig im Trainerstab des HSV und als DFB-Stützpunkttrainer) sowie unter Mitwirkung von 5 ausgebildeten Übungsleitern findet die Veranstaltung nun schon zum 9. mal in Sünna statt.

"Alle Kids sind Gewinner", so unser Motto bei jedem Camp. Neben einer Ausrüstung aus Trikot, Hose, Stutzen, Ball und Trinkflasche, gibt es über das Wochenende verteilt jeden Tag kleine Snackpausen mit frischem Obst und Süßigkeiten sowie am Samstag und Sonntag jeweils eine warme Mahlzeit und über alle drei Tage füllen die fleißigen Helfer  alle Trinkflaschen mit Wasser, Apfelschorle oder Tee.

3 Tage Fußball spielen am Stück, das möchte doch jeder Nachwuchs-Vollblutfußballer.

Wir bieten ein altersgerechtes Training mit modernen Trainingsmaterialien. Techniktraining, Koordination, Spaß und vor allem Erfolgserlebnisse  für jedes Kind, sind nur Auszüge aus dem umfangreichen Programm der Superball-Fußballcamps.

Kleine Trainingsgruppen, leistungsbezogene Inhalte und ein qualifiziertes Trainerteam unterstützen und betreuen die Kinder in den 3 Camp Tagen.

Für die Eltern und die anderen Gäste, die den  Fußballern beim Training zuschauen möchten, ist bestens gesorgt. Ein umfangreiches Angebot an Speisen und Getränken steht den Besuchern zur Verfügung.

Anmelden können sich Jungen und Mädchen im Alter von 5-16 Jahren.

Infos zum Camp erhaltet Ihr bei Dirk Mannel 036962-51669; 0173-5736157 oder Manfred Moog 036962-24553

oder direkt bei Superball 05253-9354556    www.superball-fussballcamp.de

Befreiuungsschlag der Unterbreizbacher

Unterbreizbach –  Das Kellerduell in der Fußball-Kreisoberliga Westthüringen gewann der SV Kali Unterbreizbach deutlich mit 5:0 Toren gegen den FSV Kali Werra Tiefenort. Die Gäste aus dem Kaffeetälchen waren nur in den ersten zehn Minuten des Derbys spielbestimmend. Dann drehten die Gastgeber auf und erzielten fünf schöne Treffer.

Nach der anfänglichen Druckphase der Gäste sorgte der Unterbreizbacher Philip Jäger mit einem direkten Freistoß für den ersten Warnschuss der Platzherren (10.). Tiefenorts Schlussmann Daniel Schäfer klärte mit Mühe zur Ecke. Einen Eckstoß zirkelte Jäger wenig später in die Strafraummitte der Gäste und dort köpfte Unterbreizbachs Kapitän Thomas Volkmar den Ball zur 1:0-Führung ein (17.). In der Folge gerieten die Tiefenorter unter Druck, während die Gastgeber mehr und mehr zu ihrer spielerischen Linie fanden. Mit einem direkt verwandelten Freistoß erhöhte Steven Gimpel auf 2:0. Der Tiefenorter Schlussmann sah in dieser Szene nicht gut aus. Schäfer griff bei dem tücksichen Aufsetzer daneben und der Ball zappelte im Netz (22.). Noch vor der Halbzeitpause konnte die gastgebende Kali-Mannschaft auf 3:0 erhöhen. Diesmal ear es Philip Jäger, der die Gelegenheit eines direkten Freistoßes nutzte und das Spielgerät ansehenswert ins Toreck zirkelte (40.).

Die Platzherren kamen hellwach vom Pausentee und nutzten ihren ersten Angriff nach Wiederanpfiff, um das Zwischenresultat weiter nach oben zu schrauben. Nach einem schön vorgetragenen Spielzug gelangte der Ball zu Steven Gimpel. Der zog aus der Distanz ab und überwand den Tiefenorter Schlussmann (46.).

Wenig später hätten die Unterbreizbacher wieder treffen können, als Daniel Büchner im Strafraum gefällt wurde und der Schiedsrichter auf den Elfmeterpunkt zeigte. Aber Tiefenorts Torwart Schäfer zeigte in dieser Situation seine Stärke und parierte den Schuss von Gimpel (55.).

Die Unterbreizbacher ließen sich von dieser verkorksten Gelegenheit nicht mürbe machen, sondern spielten weiter nach vorn. Den Gästen aus dem Kaffeetälchen blieb nichts weiter übrig, als auf Konterchancen zu lauern. Die besseren Tormöglichkeiten erarbeiteten sich jedoch die Gastgeber. Daniel Sauerbrei servierte mit zwei sehr gut geschlagenen Flanken die Torchancen sozusagen auf dem Silbertablett, aber deren Mannschaftskollegen machten nichts daraus.

Kurt vor dem Spielende sorgte wiederum eine Standardsituation für das abschließende 5:0. Christian Ebert zirkelte einen Freistoß von der Mittellinie in den Tiefenorter Sechzehner. Dort stand Christopher Spangenberg goldrichtig und verwandelte die Vorlage zum Endstand.

Mit diesem deutlichen Heimsieg holte sich das Tabellenschlusslicht Unterbreizbach moralischen Rückenwind für die nächsten schweren Partien im Kampf um den Klassenerhalt. Für die ebenfalls in der Abstiegszone befindlichen Tiefenorter bedeutete die Niederlage hingegen einen herben Schlag.            tk

Unterbreizbach: M. Gimpel; M. Jäger, Ebert, Sauerbrei, Leder, Berger, P. Jäger (80. Volk), Büchner (66. Spangenberg), Volkmar, Niebel (58. Soßdorf), S. Gimpel

Tiefenort: Schäfer; Albrecht (80. Karn), Wohlfahrt, Ritz, Krug, Meyer (52. Jantzen), Schneider, Lemmer, Wollmerstedt (66. Klinzing), Narbei, Fröhlich

Schiedsrichter: T. Claus (Dankmarshausen) – Tore: 1:0 Volkmar (17.), 2:0 S. Gimpel (22.), 3:0 P. Jäger (40.), 4:0 S. Gimpel (46.), 5:0 Spangenberg (89.)

Zuschauer: 160

Kontextspalte