Sie befinden sich hier

Inhalt

Aktuelles im Detail

Zukunftsweisendes Gerätehaus der Feuerwehr Unterbreizbach eröffnet

Die Feierlichkeiten zur Einweihung des Gerätehauses der Feuerwehr Unterbreizbach waren von stolzen Kameraden, interessierten Bürgern, freudigen Gratulanten und strahlendem Sonnenschein begleitet.

Der Posaunenchor Sünna/ Unterbreizbach eröffnete die feierliche  Eiweihung des neuen Gerätehauses der Feuerwehr Unterbreizbach am 12. Oktober. Die Kameraden der Wehren nahmen ihre Plätze ein und der Bürgermeister richtete einige Grußworte an die Gäste: „Der Posaunenchor lebt schon seit vielen Jahren vor, was wir heute im Prinzip auch für die Feuerwehr in Betrieb nehmen – ein gelungenes Zusammenspiel von Bürgern aus unterschiedlichen Ortsteilen.“ Der Einladung zu der offiziellen Eröffnung folgten nicht nur die Kameraden der Wehren und die am Bau beteiligten Planungsbüros und Firmen sondern auch der Staatssekretärs im Thüringer Innenministerium Herr Udo Götze, Landrat Herr Reinhard Krebs und die Landtagsabgeordnete Frau Anja Müller, die später ebenfalls Grußworte an die Gäste richteten. „Dies ist ein großer Tag für die Feuerwehr Unterbreizbach, wie auch für die Einheitsgemeinde Unterbreizbach“, so fuhr der Bürgermeister nach den Begrüßungsworten fort.

Die Wehr in Unterbreizbach suchte nach Lösungen ihrer vorhandenen Probleme, um die Situation in ihrem Gerätehaus zu verbessern. Es lag bereits ein Fördermittelbescheid vor, doch bei genauerer Planung wichen die Kosten immer mehr ab. So war es Nico Lahs im Hauptausschuss der die Frage stellte: „Wollen wir nicht etwas Vernünftiges für die Einheitsgemeinde schaffen, statt immer nur klein-klein?“ Im August 2015 wurde diese Frage im Feuerwehrausschuss diskutiert. Alle anwesenden Leiter und Kameraden waren der Idee für ein gemeinsames Gerätehaus sehr angetan. Bereits im Dezember 2015 wurde dann der Beschluss gefasst alle 4 Wehren zusammenzufassen und den Bau des Gerätehauses zu beginnen. Dabei ist es wichtig zu erwähnen, dass alle Feuerwehrvereine ihre Selbstständigkeit behielten und auch die vorhandenen Gerätehäuser weiter genutzt werden. Für die Planung des Gebäudes und der Außenanlagen  wurde das Büro Kraus aus Dermbach gebunden, für die Tragwerksplanung das Büro Trabert & Partner aus Geisa. Anfang 2016 wurden dann die Planungsbüros Willi Bock und Falk Hartung als Fachplaner für Elektro und Heizung/Lüftung/Sanitär vertraglich gebunden und so konnte nach der Ausschreibung, der Beauftragung  und dem symbolischen Spatenstich im August  2016 bereits mit dem Bau begonnen werden. Neben den beteiligten Firmen richtete sich der Bürgermeister an die Kameraden: „Mein aufrichtiger Dank geht an die Feuerwehrkameraden, insbesondere die Wehrführung, die den Prozess des Zusammengehens der Wehren und den Bau des Gerätehauses aktiv unterstützt und begleitet haben.“ Der Bau wurde durch 300.000€ aus Landesmitteln unterstützt, die in die Gemeinde zurückfließen. Aus Mitteln des Wartburgkreises  sollen  zusätzlich 90.000€ der Gemeinde in Aussicht  gestellt . Die geplanten Baukosten mit einer Summe von ca. 1.9 Mio.€ werden eingehalten - was für so einen zukunftsweisenden Bau, wie ihn Frau Müller in ihrer Rede nannte, nicht selbstverständlich ist.

Auch die kommunalen Kindergärten zeigten im Rahmen des Eröffnungsprogramms wie gut sie zusammenarbeiten. Die Kleinsten der Gemeinde trugen Gedichte, Lieder und Tänze für die Feuerwehr vor. Außerdem überreichten sie noch ein Geschenk an die Feuerwehr und wünschten sich u.a., „dass sie immer die richtige Entscheidung treffen.“ Auch die geladenen Gäste würdigten in ihren Reden dieses Projekt und vor allem das Engagement der Kameraden und deren Familien. Nachdem der Schlüssel übergeben, die Segnung durch die Pfarrer erteilt und das Gebäude besichtig wurde, ließen die Kameraden und Gäste den Abend gemeinsam ausklingen.

 

Am Samstag, dem 14. Oktober, wurde bereits am Morgen die Gulaschkanone angeheizt, um die Erbsensuppe für die Gäste des Tags der offenen Tür vorzubereiten, die es neben Bratwürstchen und Pommes zum Mittag gab. Bereits ab 11:30Uhr hatten Interessierte die Möglichkeit am und im Gerätehaus zu verweilen, der Musik zu lauschen und die Sonne zu genießen. Viele Wehren, nicht nur aus der Einheitsgemeinde, reisten an, um diesen Tag mit ihren befreundeten Kameraden zu feiern. Um 14:00Uhr begrüßte der Bürgermeister alle Gäste dann offiziell und dankte den Kameraden für ihr Engagement. Bei Kaffee und Kuchen gab es ein reges Kommen und Gehen der Gäste, Kinder ließen sich schminken und nahmen die Hüpfburg ein. Auch die Jugendfeuerwehr zeigte was sie konnte und begeistere sicher auch neue Kameradinnen und Kameraden. Gemeinsam konnten die Gäste dann in die Vergangenheit der Feuerwehr zurückreisen und sehen wie damals Brände gelöscht wurden. Sicherlich waren sich die Besucher nach eine Dusche aufgrund der alten Schläuche einig, dass sie stolz auf die heutige Technik sind. Die Kleinsten konnten diese selbst bestaunen und in einem der großen Feuerwehfahrzeuge mitfahren. Auch für die großen Augen wurde dann noch gezeigt welche technischen Hilfeleistungen der Feuerwehr zur Verfügung stehen und was die Kameraden alles können. Der Tag der offenen Tür des neuen Gerätehauses in Räsa war nicht nur aufgrund des sonnigen Wetters ein gelungener Tag für die Einheitsgemeinde Unterbreizbach, die mit diesem wichtigen Projekt noch mehr zusammengewachsen ist.  Es hat sich gezeigt, wie wichtig es ist, gemeinsam zukunftsweisende Projekte anzugehen und sie zusammen umzusetzen.


<- Zurück zu: Aktuelles

Kontextspalte